• Ein Blog von Alexandra Endres

Meine Bücher: Auf Reisen durch Mexiko und Kolumbien

Nov 20
Buchcover Niemand liebt das Leben mehr als wir und Wer singt erzählt wer tanzt überlebt

Mexiko ist viel mehr als der Drogenkrieg, von dem hier alle wissen. Das habe ich auf meiner Reise durchs Land im Sommer 2018 erfahren. Zwei Monate lang war ich unterwegs: vom Urlauberparadies Cancún bis zum Grenzzaun in Tijuana.

Auf meiner Reise habe ich Musiker getroffen und Dichterinnen, die Geschichten in alten Sprachen erzählen. Weise Männer, die in vermeintlich katholischen Kirchen seltsame Riten praktizieren. Umweltschützer, die für ihr Anliegen ihr Leben risikieren, verzweifelte Mütter, die nach ihren verschwundenen Kindern suchen, Migranten aus Mittelamerika, die eine gefährliche Reise durch Mexiko auf sich nehmen, um in den USA ihr Glück zu versuchen. Aktivistinnen, die im Macholand dafür kämpfen, dass Frauen sicher leben können – und noch viel mehr beeindruckende Menschen.

Ihre Geschichten erzähle ich im Buch „Niemand liebt das Leben mehr als wir“, das Ende September 2019 im DuMont Reiseverlag erschienen ist.

Am Donnerstag, den 28. November, lese ich im Rahmen der Stuttgarter Buchwochen zum ersten Mal daraus – und freue mich sehr darauf!

Außerdem von mir im DuMont Reiseverlag erschienen: Wer singt, erzählt – wer tanzt, überlebt. Eine Reise durch Kolumbien. Dafür bin ich im Jahr 2016 durch Kolumbien gereist. Eine Frage ist mir nach dieser Reise immer wieder begegnet: Wie gefährlich ist Kolumbien? Meine Antwort: Viel weniger als man hier in Deutschland so denkt. Dafür findet man in Kolumbien Musik, Gemeinschaft, Lebensfreude, eine überwältigende Natur, Traditionen.

Das sind die Basisdaten der beiden Bücher:

Alexandra Endres: „Niemand liebt das Leben mehr als wir. Mexiko – Reise durch ein Land voller Hoffnung“
Ostfildern: DuMont Reiseverlag 2019
328 Seiten – 16,95 Euro
ISBN 978-3-7701-8249-7

Alexandra Endres: „Wer singt, erzählt – Wer tanzt, überlebt. Eine Reise durch Kolumbien“
Ostfildern: DuMont Reiseverlag 2017
256 Seiten – 14,99 Euro
ISBN 978-3-7701-8284-8

Der Protest der Frauen in Mexiko: #NoMeCuidanMeViolan

Aug 23

„In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Morde an Frauen mehr als verdoppelt, heute zählt man jeden Monat 270 Femizide. Die Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs an Mädchen unter fünf Jahren haben sich mehr als verdreifacht – und das sind nur die Anzeigen. Jedes Jahr werden mehr als 11.000 Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren schwanger, nachdem sie sexualisierte Gewalt erfahren haben. Das sind Daten aus offiziellen Quellen. Wir erleben alle jeden Tag, was sie bedeuten.“

Wo ist Bruno Avendaño?

Feb 10

Heute vor genau neun Monaten, am 10. Mai 2018, verschwand Bruno Alonso Avendaño: ein Marinesoldat aus dem Ort Tehuantepec, gelegen im Bundesstaat Oaxaca, Mexiko. Eigentlich war es ein unbeschwerter Tag, denn Bruno Avendaño hatte frei. Er fuhr nach Tehuantepec, um seine Mutter zu besuchen – und tauchte nicht wieder auf.

Bis heute gibt es keinen Hinweis darauf, was am 10. Mai 2018 mit Bruno Avendaño geschehen ist. Bis heute drängt seine Familie die Behörden, zu ermitteln. Bis heute verstehen sie nicht, was damals passiert ist und warum. Seit neun Monaten hoffen sie auf ein Lebenszeichen. Bruno ist einer von 37.000 Menschen, die in Mexiko spurlos verschwunden sind.

Lukas Avendaño ist Brunos Bruder: ein Tänzer, Anthropologe und Performancekünstler, der seine Kunst nutzt, um Aufmerksamkeit für seinen verschwundenen Bruder zu schaffen. Er drängt auf Aufklärung, wo er nur kann – auch wenn er für Auftritte im Ausland unterwegs ist: „¿Dónde está Bruno Avendaño?“ fragt er immer und immer wieder, in Interviews, auf Facebook und in seinen Performances: „Wo ist Bruno Avendaño?“.

Lukas Avendaño – Foto: Mario Patiño

„Bolsonaro ist den Evangelikalen etwas schuldig“

Nov 14

Politische Evangelikale gewinnen an Einfluss in Lateinamerika. Sie prägen mit ihrem konservativen Weltbild Debatten über Geschlechterrollen, Familienverhältnisse und Sexualität, und die Wahlempfehlungen ihrer Pastoren beeinflussen das Stimmverhalten der Wähler. Jüngstes Beispiel ist Brasilien. Welche Folgen hat das für die Gesellschaften?

El Chapo, der Drogenhändler der Regierung

Nov 14

Als der Mafiaboss Joaquín Guzmán im Jahr 1993 das erste Mal verhaftet wurde, brachten mexikanische Sicherheitsbeamte ihn mit einer Boeing 727 in die Nähe von Mexiko-Stadt. Einer von ihnen verhörte El Chapo noch während des Flugs. Der Drogenhändler belastete in seinen Aussagen nicht nur seine Chefs und Kumpanen, sondern auch hochrangige Mitglieder der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft. Er sagte, sie hätten ihn beschützt. So beschreibt es die Journalistin Anabel Hernández.