• Ein Blog von Alexandra Endres

Paul Romer fühlt sich missverstanden

Jan 17

Vor ein paar Tagen gab Paul Romer, der Chefökonom der Weltbank, dem Wall Street Journal (WSJ) ein viel beachtetes Interview (Paywall). Jetzt relativiert er seine Aussagen. Im WSJ-Text hieß es (Fettungen von mir):

The World Bank repeatedly changed the methodology of one of its flagship economic reports over several years in ways it now says were unfair and misleading. (…)The revisions could be particularly relevant to Chile (…)

Denn Chile fiel im wichtigen Doing-Business-Ranking der Weltbank innerhalb kurzer Zeit um mehr als 20 Plätze.

According to a preliminary analysis by Mr. Romer (…), Chile’s drop was driven almost entirely by adding new metrics to the index, and not by changes to standing measures of Chile’s business environment. He added that changes to the methodologies used in the rankings had the appearance of being politically motivated.

“Based on the things we were measuring before, business conditions did not get worse in Chile under the Bachelet administration,” Mr. Romer said. “I didn’t do enough due diligence and later realized that I didn’t have confidence in the integrity” of the report’s data.

Am Montag veröffentlichte Romer in seinem Blog nun seine ersten Neuberechnungen. Aus den immer gleichen Variablen berechnet er rückwirkend über fünf Jahre hinweg das Ranking neu – eine mögliche Rechenweise von vielen, wie er bemerkt, weshalb sein Ergebnis auch vom Zufall beeinflusst sein könne. In dieser Rechnung sinkt Chile nur noch um fünf Plätze.

Am Dienstag entschuldigte sich Romer in seinem Blog dann überraschenderweise für seine „unklaren Bemerkungen“. Er habe keine Hinweise auf Manipulation im Index gefunden, die Reporter hätten ihn falsch verstanden. Die Änderungen der Methoden seien „sorgfältig bedacht“ worden. Was er vielmehr habe sagen wollen: Die Weltbank müsse ihre Arbeit besser erklären.

Für mich klingt das, als habe er intern ziemlichen Ärger bekommen. Jetzt bin ich gespannt, was seine weiteren Neuberechnungen ergeben. Falls es sie gibt.

Anmerkung: Der Eintrag erschien zuerst auf piqd.de

Wie die Weltbank Daten zu Lasten Chiles manipulierte

Jan 14

Manche Verschwörungstheorien der Linken stimmen eben doch. Diese wurde ausgerechnet vom wirtschaftsliberalen, den Republikanern nahestehenden Wall Street Journal aufgedeckt (der ganze Text ist leider nur für Abonennten lesbar).

Weltbank-Chefökonom Paul Romer sagt im WSJ, das „Doing-Business“-Ranking der Bank sei in den vergangenen Jahren mehrfach zu Lasten Chiles verändert worden – aus politischen Gründen. Der verantwortliche Ökonom bestreitet das. Aber Romer sagte im Gespräch mit dem WSJ:

Die Arhuaco fordern ein Zuhause ohne Bergbau

Nov 30
Camilo, ein Mamo der Arhuaco

Seit Wochen sind sie auf den Straßen: Einige Tausend Arhuaco demonstrieren im kolumbianischen Valledupar für ein Verbot von Bergbauprojekten in ihrer Heimat, der Sierra Nevada de Santa Marta. Die Sierra ist das höchste küstennahe Gebirge der Welt – eine geologische Besonderheit, denn auf kürzester Distanz steigen ihre Hänge vom karibischen Meer bis auf mehr als 5.700 Meter Höhe an. Oben liegt Schnee, unten am Strand wachsen Palmen.

Die Sierra, sagen die Arhuaco, versorge drei Millionen Menschen mit sauberem Trinkwasser. Für sie ist es heiliges Land, dessen Unversehrtheit es um jeden Preis zu schützen gilt: Land ihrer Ahnen, der Mittelpunkt der Welt. In der Sierra, so glauben die Ureinwohner, entscheide sich, ob die Welt im Gleichgewicht bleibe. Und ihre Aufgabe sei es, genau dafür zu sorgen.

Kolumbiens zerbrechlicher Frieden

Nov 24

Vor einem Jahr unterzeichneten Kolumbiens Regierung und die Farc-Guerilla ihren Friedensvertrag. Die Hoffnungen waren groß – im Ausland vielleicht sogar noch größer als unter den Kolumbianern selbst. Sie wussten, wie kompliziert es werden würde, einen wirklich stabilen Frieden zu erreichen.

Heute wirkt der Friede brüchig. Mehr als die Hälfte der Guerilleros sind, das sagt die UNO, aus den Übergangslagern verschwunden, in denen ihnen eigentlich der Weg ins zivile Leben geebnet werden sollte. Vielleicht sind sie zu ihren Familien gegangen, vielleicht aber auch zurück in den Dschungel. Tobias Käufer hat für die Tageszeitung Die Welt das Übergangslager in Mesetas besucht, das größte des Landes. Er schreibt:

1.000 Farc-Dissidenten in Kolumbien aktiv

Nov 3

Ihre obersten Anführer haben einen Friedensvertrag mit der kolumbianischen Regierung geschlossen. Aber etwa 1.000 Farc-Kämpfer befinden sich immer noch unter Waffen. Und sie haben nicht die Absicht, ihre Gewehre niederzulegen. Das ergibt sich aus einem Bericht der International Crisis Group, den diese vor Kurzem veröffentlicht hat.

Schlechte Nachrichten aus Kolumbien

Okt 18

Ein Wandgemälde in Mocoa, Putumao, erinnert an die gewaltsam umgekommenen Toten des Bürgerkriegs

Vergangenen Sommer war ich im Putumayo unterwegs, ganz im Südwesten Kolumbiens. Damals hofften die Menschen dort auf den Friedensprozess. Es war eine bescheidene Hoffnung. „Frieden, was bedeutet das?“ fragte ich fast alle, die ich traf. Die Antwort war so gut wie immer gleich: „Wir wollen in Ruhe gelassen werden. Damit wir leben, arbeiten, unsere Kinder großziehen können.“ Alles Dinge, die hier in Mitteleuropa selbstverständlich scheinen.

Es scheint, als werde sich die Hoffnung der Menschen vorerst nicht erfüllen. Vor ein paar Tagen erhielt ich eine Nachricht von einer Bekannten aus dem Putumayo. Sie erzählte mir von einer Straßenblockade abtrünniger Farc-Guerilleros, die ihre Waffen nicht abgegeben haben, im benachbarten Department Caquetá.

„Die Farc ziehen wieder Steuern von den Campesinos ein“, schrieb sie. „Für jede Kuh und jede Nutzpflanzung, die sie besitzen.“ Sie habe Angst, mehr noch als während der Zeit des Bürgerkriegs. „Damals kannte ich die Leute beider Seiten und wusste, wie weit ihr Einfluss reicht. Jetzt aber handelt es sich um sehr schlechte Menschen, die nicht zuhören und nur ihre wirtschaftlichen Interessen verfolgen.“

Wirtschaftliche Interessen? Gemeint ist das Drogengeschäft. Im Süden Kolumbiens, auf dem Land, geht es um den Anbau von Koka und den Drogenhandel.

Dies ist – sinngemäß wiedergegeben – die Nachricht: