• Ein Blog von Alexandra Endres

Venezuelas Präsident schwärmt von seiner Kryptowährung

Feb 22

Vor ein paar Tagen postete ich hier eine Notiz zur Ankündigung Venezuelas, eine eigene Kryptowährung auf den Markt zu bringen. Am Dienstag war es so weit: Der Petro ging in den Verkauf. Präsident Nicolás Maduro lobte den Start mit den blumigsten Worten:

Staatschef Maduro stand im Präsidentenpalast Miraflores und erklärte überschwänglich – und wie erwartet – die neue Währung zum „rauschenden Erfolg“. Sie sei Venezuelas Schritt „ins 21. Jahrhundert“; eine Währung „stark wie Superman“ sei geschaffen worden. Eine Wirtschaftskennziffer wurde auch genannt: Gleich am ersten Tag habe der Petro dem Staat mehr als 735 Millionen Dollar eingebracht.

Kollege Thomas Fischermann ordnet den Überschwang auf ZEIT ONLINE schön ein. Niemand weiß nämlich, was hinter der Euphorie steckt: Was von den 735 Millionen Dollar zu halten sei, ist unklar, ebenso wie die Frage, welche Investoren um alles in der Welt sich für die digitale Währung eines bankrotten Staates interessieren sollen. Die Venezolanerinnen und Venezolaner können den Petro vorerst noch nicht erwerben – die stecken ihr Geld, so sie können, derzeit eh in Dollar oder Bitcoin.

Maduros Regierung hat angekündigt, dass die Venezolanerinnen und Venezolaner demnächst alle möglichen staatlichen Dienstleistungen in der neuen Währung bezahlen können: Gebühren bei den Ämtern zum Beispiel und sogar ihre Steuern. Vielleicht kriegen Angestellte im öffentlichen Dienst ihre Gehälter gleich in Petro ausbezahlt, das ist sogar recht wahrscheinlich, denn der Staat ist sehr pleite und die Staatsangestellten können sich kaum wehren. Falls das Petro-Projekt scheitert, währen ihre Löhne wertlos.

Maduro hofft, der Petro könne sein Land – und seine Regierung – vor dem offiziellen Bankrott retten. Das kann nur klappen, wenn die Investoren glauben, dass der jetzige Präsident auch der künftige bleiben wird, schreibt Fischermann: Die Kryptowährung ist eine Wette auf die Zukunft Maduros. Scheitert der Präsident, scheitert der Petro. Und womöglich umgekehrt.

Hinweis: Der Text erschien zuerst auf piqd.de

Warum Venezuela eine eigene Kryptowährung herausbring

Feb 18

Die meisten wollen nur noch weg: Wer Venezuela verlassen kann, geht, denn im Land selbst ist es für die meisten Menschen kaum noch möglich, sich mit dem Allernötigsten zu versorgen. Nahrungsmittel, Medikamente und andere Dinge des täglichen Bedarfs sind Mangelware. Viele Venezolaner hungern, viele finden ihre Nahrung auf dem Müll.

Es ist eine Flüchtlings-, Wirtschafts- und politische Krise, die in Deutschland kaum Beachtung findet. Die Nachbarländer Kolumbien und Brasilien haben kürzlich ihre Grenzkontrollen verstärkt, um Einreisende besser registrieren zu können und illegale Grenzübertritte zu verhindern. Alleine an einem Grenzübergang zwischen Kolumbien und Venezuela überqueren täglich, so wird berichtet, bis zu 37.000 Menschen die Grenze. Mehr als eine halbe Million Venezolaner leben demzufolge bereits in Kolumbien.

Nicht nur Oxfam: Wie Missbrauch unter Nothelfern normalisiert wird

Feb 18

In den vergangenen Tagen kamen Berichte ans Licht, denen zufolge Oxfam-Mitarbeiter von hilfsbedürftigen Frauen in Haiti und im Tschad Sex im Gegenzug für Nothilfe erpresst haben sollen. Auch Ärzte ohne Grenzen und das International Rescue Committee (IRC) berichteten von sexuellen Übergriffen durch eigene Mitarbeiter. In der Vergangenheit gab es immer wieder Berichte über sexuellen Missbrauch und Ausbeutung durch UN-Blauhelmsoldaten im Einsatz.

Blauhelme, Nothelfer und Mitarbeiter von Entwicklungsorganisationen haben eins gemeinsam, sagt Kathleen Jennings, die zu sexuellem Missbrauch in UN-Friedensmissionen geforscht hat: Sie bewegen sich im Einsatz in einem „toxischen Umfeld“, dass den Missbrauch als etwas Normales darstellt:

Zu Gast beim Reise- und Fotopodcast Gate7

Feb 1

Kai Behrmann ist Sportjournalist in Hamburg – und ganz nebenbei Fotograf und Reisender aus Leidenschaft. Als solcher betreibt er den sehr empfehlenswerten Reise- und Fotografieblog Gate7 mit angeschlossenem Podcast, bei dem ich in der vergangenen Woche zu Gast sein durfte.

Eine gute Stunde lang fragte der Kollege mir Löcher in den Bauch – über mein Buch „Wer singt, erzählt – wer tanzt, überlebt“; darüber, was mich an Kolumbien so fasziniert, warum ich immer wieder dorthin reise, wie sicher das Land für Touristen sei, und welche Orte man unbedingt gesehen haben müsse. Das hat mir großen Spaß gemacht. Vielen Dank dafür!

 

Wie die Weltbank Daten zu Lasten Chiles manipulierte

Jan 14

Manche Verschwörungstheorien der Linken stimmen eben doch. Diese wurde ausgerechnet vom wirtschaftsliberalen, den Republikanern nahestehenden Wall Street Journal aufgedeckt (der ganze Text ist leider nur für Abonennten lesbar).

Weltbank-Chefökonom Paul Romer sagt im WSJ, das „Doing-Business“-Ranking der Bank sei in den vergangenen Jahren mehrfach zu Lasten Chiles verändert worden – aus politischen Gründen. Der verantwortliche Ökonom bestreitet das. Aber Romer sagte im Gespräch mit dem WSJ:

Die Arhuaco fordern ein Zuhause ohne Bergbau

Nov 30
Camilo, ein Mamo der Arhuaco

Seit Wochen sind sie auf den Straßen: Einige Tausend Arhuaco demonstrieren im kolumbianischen Valledupar für ein Verbot von Bergbauprojekten in ihrer Heimat, der Sierra Nevada de Santa Marta. Die Sierra ist das höchste küstennahe Gebirge der Welt – eine geologische Besonderheit, denn auf kürzester Distanz steigen ihre Hänge vom karibischen Meer bis auf mehr als 5.700 Meter Höhe an. Oben liegt Schnee, unten am Strand wachsen Palmen.

Die Sierra, sagen die Arhuaco, versorge drei Millionen Menschen mit sauberem Trinkwasser. Für sie ist es heiliges Land, dessen Unversehrtheit es um jeden Preis zu schützen gilt: Land ihrer Ahnen, der Mittelpunkt der Welt. In der Sierra, so glauben die Ureinwohner, entscheide sich, ob die Welt im Gleichgewicht bleibe. Und ihre Aufgabe sei es, genau dafür zu sorgen.

Kolumbiens zerbrechlicher Frieden

Nov 24

Vor einem Jahr unterzeichneten Kolumbiens Regierung und die Farc-Guerilla ihren Friedensvertrag. Die Hoffnungen waren groß – im Ausland vielleicht sogar noch größer als unter den Kolumbianern selbst. Sie wussten, wie kompliziert es werden würde, einen wirklich stabilen Frieden zu erreichen.

Heute wirkt der Friede brüchig. Mehr als die Hälfte der Guerilleros sind, das sagt die UNO, aus den Übergangslagern verschwunden, in denen ihnen eigentlich der Weg ins zivile Leben geebnet werden sollte. Vielleicht sind sie zu ihren Familien gegangen, vielleicht aber auch zurück in den Dschungel. Tobias Käufer hat für die Tageszeitung Die Welt das Übergangslager in Mesetas besucht, das größte des Landes. Er schreibt:

1.000 Farc-Dissidenten in Kolumbien aktiv

Nov 3

Ihre obersten Anführer haben einen Friedensvertrag mit der kolumbianischen Regierung geschlossen. Aber etwa 1.000 Farc-Kämpfer befinden sich immer noch unter Waffen. Und sie haben nicht die Absicht, ihre Gewehre niederzulegen. Das ergibt sich aus einem Bericht der International Crisis Group, den diese vor Kurzem veröffentlicht hat.